Dienstag, 24. August 2010

Zweites finanzielles Standbein per Flattr

Die Zeiten sind hart. Die einen besorgen sich ihr Obst hier, andere sparen wenigstens im Restaurant, und noch andere kaufen sich nur noch Angebote aus Prospekten. Und ich? Bin vor Neid ganz gelb geworden über diesen Artikel. Ausgerechnet Niggemeier. Der ist wie Oliver Kalkofe, nur ohne Videos - sondern mit Texten. Stimmt nicht so ganz, egal. Bildblog hat er übrigens gegründet und groß gemacht. Also: Niggemeier hat mit seinen Internet-Artikeln allein im Juni über 350 Euro verdient. Gezahlt von Lesern seiner Texte, freiwillig. Denn gelesen hatten sie eh schon. Das könnte ich doch auch, oder?
Aber was ist bloß dieses Flattr?
Soziales Mikro-Payment, da kringeln sich einem ja sofort die Fußnägel hoch. Das klingt so wie: Du, ich mach jetzt auch so ein soziales Netzwerk auf, mit total tollen innovativen Features, da muss sich Facebook warm anziehen. Warum nicht einfach sagen: Das ist der Gegenentwurf zum Paid-Content-Modell. Klingt genauso bescheuert, aber bringt es auf den Punkt: Mit Flattr kann jeder Beiträge im Internet honorieren. Und so geht's: Erstmal festlegen, wie viel man notleidenden, werbefinanzierten Seiten insgesamt pro Monat zukommen lassen will. Minimum sind 2 Euro. Gefällt ein Beitrag, einfach auf den Flattr-Button klicken - wenn er denn da ist (noch ist das leider überschaubar). Am Monatsende werden die Flattr-Klicks gezählt und ausgezahlt: Hier ein Beispiel: Ich habe ein Budget von 2 Euro und 10 Artikel geflattert. Na, man kann es jetzt durchaus schon ahnen: Jeder Artikel wird mit 20 Cent honoriert.
Warum ich das schreibe. Weil ich auch so unfassbar reich werden will, wie Niggemeier. Also habe ich mich bei Flattr angemeldet und wollte sofort verdienen. Halt. Flattr ist sozial und besteht aus Geben und Nehmen. Das heißt, ich musste auch erstmal 2 Euro einzahlen, habe meine ersten Klicks übrigens bei Wikileaks und Winfuture gesetzt. Und nun soll der Rubel auch bei mir rollen.
Wenn ich es denn hinkriege, hier einen Flattr-Button hinzuzaubern.
Leider gibt es noch keinen Flattr-Button auf Facebook, da wäre ich schon reich. Aber das kommt bestimmt noch...

Bis bald

PS: Das nächste Mal gibt es was zu Facebook, versprochen.


Kommentare:

Attila hat gesagt…

Baust Du hier auch noch einen Flattr-Button ein?

Attila hat gesagt…

... ich meinte, zu den einzelnen Blog-Einträgen

Jörg hat gesagt…

Wenn du mir verrätst wie. Ich kann doch nicht programmieren. Wenn ich nur wüsste, wo ich die Code-Schnipsel von Flattr in das html-Dingens einbauen könnte???
Hilfe

Kommentar veröffentlichen